LuFo Info Day DIGITAL
2020

Luftfahrt als Wegbereiter

Für den Wirtschaftsstandort Deutschland spielt eine internationale wettbewerbsfähige und nachhaltige Luftfahrtindustrie eine hervorragende Rolle.

Die Luftfahrtforschung bietet die Möglichkeit, Technologien auf höchstem Niveau voranzutreiben um ökoeffiziente Mobilität zu verwirklichen. Sowohl durch Forschung im Bereich Digitalisierung und KI als auch durch innovative Antriebe lassen sich Ressourcen schonen und den Luftfahrtstandort stärken. In der aktuellen Krise dürfen wir die Herausforderungen der Zukunft nicht aus den Augen verlieren.

Machen wir aus der Krise ein Kooperationsverstärker:
In unserer Informationsveranstaltung „LuFo Info Day DIGITAL“ zum Luftfahrtforschungsprogramm des Bundes möchten wir Ihnen die Möglichkeit geben, Gegenwart und Zukunft der zivilen Luftfahrtforschung in Deutschland zu diskutieren und sich in persönlichen Gesprächen zu vernetzen um gemeinsam den Weg zur Luftfahrt der Zukunft zu bereiten.

Einführungsworte von Thomas Jarzombek, Koordinator der Bundesregierung für Luft- und Raumfahrt

Einführungsvortrag im Rahmen des LuFo Info Days DIGITAL

Um das Video des Einführungsvortrags zu sehen klicken Sie bitte auf folgenden Button, dann werden Sie zu dem Video auf www.luftfahrtforschungsprogamm.de weitergeleitet.

Meilensteine für die Luftfahrt,
VISIONEN für die Welt.

Technologien in der Luftfahrtforschung

Fachbeitrag des Bundesverband der Deutschen Luft- und Raumfahrtindustrie e.V. (bdli)

Die Technologiestrategie der Deutschen Luftfahrtindustrie bildet eine Basis für Projekte im Rahmen des Luftfahrtforschungsprogramms. In diesem Themenblock hat der bdli in Zusammenarbeit mit Industriefirmen eine Übersicht zu der Technologieentwicklung der kommenden Jahrzehnte zusammengetragen. In den nebenstehenden Themenblöcken werden die Inhalte einzeln beschrieben. Informationen über den bdli und Kontaktmöglichkeiten finden Sie auf https://www.bdli.de

Hochtechnologie aus Deutschland für das Flugzeug der Zukunft

Die zivile Luftfahrtindustrie steht vor zwei nie dagewesenen Herausforderungen. Erstens hat die Corona-Pandemie die bislang schwerste Krise in der zivilen Luftfahrtindustrie ausgelöst. Zweitens steht die Luftfahrt an der Schwelle zum klimaneutralen Fliegen. Die europäische Luftfahrtindustrie hat sich zum Ziel gesetzt, Anfang der 2030er Jahre ein emissionsfreies Verkehrsflugzeug auf den Markt zu bringen. Weiterlesen.

Auch in Zukunft wird der Antrieb einen wesentlichen Teil der notwendigen Emissionsminderungen in der Luftfahrt liefern müssen. Weiterentwickelte Turbomaschinen und Turbomaschinen mit neuen Kreisprozessen können in Verbindung mit nachhaltigen Brennstoffen schrittweise die Klimawirkung der Luftfahrt deutlich reduzieren. Noch größeres Potenzial für eine emissionsfreie Luftfahrt bieten langfristig elektrische Antriebe auf Basis von Wasserstoff-Brennstoffzellen und mit Wasserstoff betriebenen Gasturbinen. Weiterlesen

Leichtbau und nachhaltige Werkstoffe für die Luftfahrt von morgen

Die Entwicklung und Zulassung von neuen Werkstoffen ist von umfassender Bedeutung für die weitere Optimierung und Effizienzsteigerung von Luftfahrzeugen. Zudem bilden innovative Werkstoffe in Kombination mit neuartigen Bauweisen die Voraussetzung für die Entwicklung vollkommen neuer Flugzeuggenerationen, insbesondere mit Blick auf die bevorstehende Energiewende in der Luftfahrt. Weiterlesen

Priorisierung umweltfreundlicher Auslegungskriterien

Für das Erreichen eines umwelt- und gesellschaftskompatiblen Luftverkehrs vereint das Luftfahrzeug Problemstellung und Lösungsmöglichkeit: einerseits verursacht das Flugzeug direkt die schädlichen Umweltwirkungen, andererseits aber ermöglicht gerade eine gezielte Auslegung der Flugzeugkonfiguration die Minimierung dieser Wirkungen. Weiterlesen

Flugzeugsysteme werden elektrisch

Sämtliche Systeme an Bord heutiger Luftfahrzeuge beziehen ihre Energieversorgung von den Triebwerken. Die Grundlage, um den Energieerzeugungsaufwand zu minimieren und die Verteilung effizient zu steuern, bildet die Umstellung der Versorgung der Flugzeugsysteme auf nur eine Energieform – die elektrische. Ehemals mechanisch, pneumatisch und hydraulisch geregelte und angetriebene Flugzeugsysteme und –funktionen werden „elektrifiziert“. Weiterlesen

Mehr Komfort und Sicherheit bei niedrigeren Kosten und Emissionen

Die Ansprüche der Fluggesellschaften für die kommenden Jahrzehnte sind klar: Das Gesamtsystem Kabine muss effizienter werden, um die Beförderung von mehr Passagieren bei niedrigeren Kosten und geringeren Emissionen zu gewährleisten. Zudem sind gesellschaftliche Trends und demographische Entwicklungen zu berücksichtigen, ebenso nehmen politischen Entwicklungen Einfluss, hervorgerufen z.B. durch externe Schocks wie pandemische oder terroristische Ereignisse. Weiterlesen

Mehr Teilnehmer im Luftverkehr

Trotz der aktuell im Zuge der Corona-Krise massiv eingebrochenen Verkehrszahlen im Luftverkehr wird erwartet, dass sich langfristig erneut ein stabiles Wachstum der Nachfrage einstellen wird. Die Automatisierung des Luftverkehrsmanagements (ATM) ermöglicht die Bewältigung dieser steigenden Nachfrage. Vor allem die Produktivitätssteigerung der Flugsicherung und neue Konzepte wie künstliche Intelligenz tragen zur Erhöhung der Kapazität bei. Weiterlesen

Die Luftfahrtindustrie der Zukunft ist vernetzt und digital

Der digitale Wandel ist eine der prägenden Entwicklungen unserer Zeit und damit Chance und Herausforderung zu gleich. Neue digital geprägte Querschnittstechnologien ermöglichen in der Luftfahrt große Verbesserungen im kompletten Lebenszyklus der Fluggeräte. Bei der Entwicklung hin zur effizienten digitalen Produktion kommt der Luftfahrtindustrie eine entscheidende Rolle zu. Weiterlesen

Luftfahrtforschung an deutschen Hochschulen

In diesem Bereich zeigt uns eine Auswahl an Technischen Universitäten und Hochschulen in Deutschland ihre Forschungsvorhaben aus dem LuFo, die bereits erfolgreich abgeschlossen sind oder sich in einem stark fortgeschrittenen Stadium befinden und deren Erkenntnisse nun in weiterführende Forschungsprojekte der Industrie einfließen können oder auch in eine Firmengründung münden könnten.

Unsere Unterstützung,
für Sie.

Matchmaking-Angebot

Ein wichtiges Element dieses Informationstages ist die Vernetzung der Stakeholder – ein Matchmaking zwischen der Hochschulforschung, den maßgeblichen Unternehmen der Luftfahrtindustrie und den sonstigen potentiellen Teilnehmern des Forschungsnetzwerkes (KMU, Startups, Institute, etc.). Angesichts der CORONA- Situation wird dieses Matchmaking in den digitalen Raum transformiert. Es wird am 03.11.2020 in Form von Videokonferenzen stattfinden.

Anmeldefrist: 14.10.2020

Ablauf Fördermittel-Beantragung

Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) beabsichtigt die Förderung von Vorhaben zur Luftfahrtforschung im Rahmen des LuFo VI-2. In diesem Förderaufruf können Forschungs- und Entwicklungs- vorhaben im Bereich der Luftfahrt eingereicht werden.

Hierbei wird ein zweistufiges Antragsverfahren durchlaufen. Ansprechpartner hierfür ist der Projektträger Luftfahrtforschung und -technologie, der das BMWi bei der administrativen und fachlichen Abwicklung der Forschungsförderung unterstützt.

Das Antragsverfahren besteht aus zwei Phasen: zuerst die Einreichung einer Skizze zu dem Forschungs- vorhaben und nach positiver Begutachtung dieser Skizze erfolgt eine Aufforderung für die zweite Phase, die Antragsphase. Weitere Informationen und alle wichtigen Dokument finden Sie auf

Ansprechpartner

Ansprechpartner für administrative Fragen zur Forschungsförderung

Stefan Düsterhöft
Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V. (DLR)
Projektträger Luftfahrtforschung und -technologie im Auftrag des BMWi
Leiter der Administration
Tel.: +49 228 447-671
stefan.duesterhoeft@dlr.de

Ansprechpartner für fachliche Fragen zur Forschungsförderung

Florian Wolters
Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V. (DLR)
Projektträger Luftfahrtforschung und -technologie im Auftrag des BMWi
Wissenschaftl./ Technischer Mitarbeiter
Tel.: +49 228 447-193
florian.wolters@dlr.de

Ansprechpartner für organisatorische Fragen zur Veranstaltung LuFo Info Day DIGITAL

Dr. Anne Lohoff
Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V. (DLR)
Projektträger Luftfahrtforschung und -technologie im Auftrag des BMWi
Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit
Tel.: +49 228 447-187
anne.lohoff@dlr.de

Marina Lauter
Bundesministerium für Wirtschaft und Energie
Referat IVD2 – Luftfahrt
Geschäftsstelle des Koordinators für die Deutsche Luft- und Raumfahrt
Tel.: +49-(0)30 18 615 7160
marina.lauter@bmwi.bund.de

Scroll to Top